mobile Navigation Icon

Berufssprache Deutsch » Lehrplan » Regel- und Wahlpflichtlehrplan

Regel- und Wahlpflichtlehrplan Deutsch

Kurz erklärt: Regel- und Wahlpflichtlehrplan Deutsch

Klicken Sie auf die Grafik, um die Animation zu starten.

Anwendung des Regel- und Wahlpflichtlehrplans

Der Regellehrplan baut auf dem Basislehrplan auf, erweitert die Anforderungen und definiert in den einzelnen Kompetenzbereichen die Sprach- und Kommunikationskompetenzen näher. Anwendung findet der Lehrplan

  • im Deutschunterricht,
  • im sprachsensiblen Fachunterricht,
  • im integrierten Lernfeldunterricht der Berufsschule und
  • zur Erlangung des Mittleren Schulabschlusses.

Der Wahlpflichtlehrplan beinhaltet sechs Module. Je Schuljahr ist mindestens ein Modul verpflichtend auszuwählen. Dem Wahlpflichtlehrplan kommt eine besondere Bedeutung zur Erlangung des Mittleren Schulabschlusses und bei der Weiterentwicklung der Persönlichkeit Ihrer Schülerinnen und Schüler zu.

 

Berufssprache Deutsch gelingt, indem Sie die berufssprachlichen Anforderungen des Ausbildungsberufs Ihrer Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Dazu stimmen Sie im Klassenteam die sprachlich-kommunikativen Schwerpunktsetzungen kontinuierlich auf Grundlage des Deutsch- und Fachlehrplans ab.

 

 

 

 

Aufbau des Regellehrplans Deutsch

Der Regellehrplan Deutsch ist nach den Phasen der vollständigen Handlung untergliedert. Jede Phase enthält

  • den jeweiligen Kompetenzbereich für das Fach Deutsch der KMK-Bildungsstandards

            Sprechen und Zuhören
            Schreiben
            Lesen - mit Texten und Medien umgehen

Die Kompetenzerwartungen des Bereichs Sprache und Sprachgebrauch untersuchen sind in die drei oben genannten Kompetenzbereiche integriert.

  • spezifische Kompetenzerwartungen für die 10., 11. und 12. Jahrgangsstufe

Die Kompetenzerwartungen für die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 sind für jede Handlungsphase auf einen Blick untereinander angeordnet. Diese Darstellungsweise erleichtert Ihnen zum einen den Überblick über die sprachlich-kommunikative Progression und zum anderen die Umsetzung einer inneren Differenzierung. Konkretisiert werden die Kompetenzerwartungen durch die sprachlich-kommunikativen Herausforderungen des jeweiligen Ausbildungsberufs.

  • Vorschläge für passende Methoden, Strategien und Arbeitstechniken

Methoden, Strategien und Arbeitstechniken  sind  ein  zentraler  Motor  für die Ausbildung der Kompetenzen und werden mit den Inhalten der Kompetenzbereiche  verwoben. Jede Handlungsphase enthält  exemplarische  Hinweise  zu  Methoden,  Strategien  und  Arbeitstechniken.  Diese  sind  als  offene  Listen konzipiert und dienen der Orientierung und Anregung. Sie sind von der Lehrkraft an den Unterricht  bzw.  an  den  Ausbildungsberuf  anzupassen.  Die  Schlagwörter  sind  so  gewählt, dass eine eigene Recherche möglich ist.

Wie unterstützen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler dabei, die Aufgabe sprachlich-kommunikativ angemessen zu bearbeiten?

Sie wählen eine passende Kompetenzerwartung aus dem Kompetenzbereich Sprache und Sprachgebrauch untersuchen aus. Damit Ihre Schülerinnen und Schüler z. B. Textpassagen verständlich und mit eigenen Worten formulieren (= Kompetenzerwartung), hilft ihnen eine Erweiterung oder Vertiefung ihres Wortschatzes. Dies kann durch Satzmuster, Satzbausteine oder einen Gesprächsleitfaden (= Methoden, Strategien und Arbeitstechniken) erfolgen. Ziel ist es, dass Ihre Schülerinnen und Schüler zunehmend selbstständig Sprache bewusst hinsichtlich des Fachinhalts, des Adressaten, der Situation verwenden.

Dazu setzen sich Ihre Schülerinnen und Schüler aktiv mit grammatischen Bausteinen, wie z. B. Nebensatzkonstruktionen, auseinander. So erfahren sie Grammatik im funktionalen Zusammenhang und wiederholen auf diese Weise Grammatik anlassbezogen und integriert.

Aufbau des Wahlpflichtlehrplans Deutsch

Der Wahlpflichtlehrplan gibt eine Auswahl von sechs Modulen an, die jeweils einen

  • literarischen,
  • medialen oder
  • (inter-)kulturellen

Schwerpunkt setzen.

Der Aufbau und die Darstellungsweise der Module des Wahlpflichtlehrplans sind analog zum Regellehrplan gestaltet.

Anregungen für Ihren Unterricht zum Regel- und Wahlpflichtlehrplan